Von München nach Amsterdam und zurück – Teil 2: Amsterdam

Von München nach Amsterdam und zurück – Teil 2: Amsterdam

Tag 3: Utrecht und Ankunft in Amsterdam

Nach dem Frühstück in Duisburg ging es weiter in Richtung Amsterdam, dem Hauptziel unserer Reise. Unterwegs legten wir aber noch einen kurzen Stopp in der hübschen Altstadt von Utrecht ein.

Allerdings muss ich zu Utrecht sagen, dass ich im Nachhinein, wo ich auch Amsterdam kenne, nicht sicher bin, ob ich einen Besuch dort unbedingt empfehlen würde, wenn man schon in Amsterdam war oder sowieso dorthin fährt. Ja, Utrecht ist hübsch und sehenswert, aber eben auch ein bisschen wie Amsterdam nur in klein. Es gibt eigentlich wenig, was die Stadt so einzigartig macht, als dass man etwas verpassen würde, wenn man nur in Amsterdam war. Okay, die Grachten in Amsterdam sind alle gerade, durch Utrecht verläuft hingegen eine Gracht, die einige Kurven macht. Und es gibt insgesamt weniger Wasser, dafür mehr normale Straßen. Alles total hübsch. Aber wie gesagt, nicht wirklich anders und neu im Vergleich zur großen Schwester (oder wahlweise auch zum großen Bruder) Amsterdam. Am Ende muss wahrscheinlich jeder für sich entscheiden, ob er auch nach Utrecht will oder nicht. Man muss fairerweise natürlich dazu sagen, dass man anderswo auch oft mehrere ähnliche Orte anschaut und sie trotzdem alle schön findet, schließlich ist der Baustil in einer Region fast immer ähnlich. Mit der oben genannten Begründung dürfte man ja beispielsweise auch nur ein einziges italienisches Bergdorf in der Toskana anschauen, denn die tausend anderen sehen ja alle fast gleich aus, und auch mit den Dörfern auf griechischen Inseln wäre es dann etwas schwierig, denn für Vielfalt stehen die jetzt auch nicht gerade. Aber schön sind sie eben doch alle und jedes hat einen leicht anderen Charme. Ich denke, es ist klar, worauf ich hinaus will…

Wie auch immer, Utrecht ist eine sehr hübsche Stadt, in der man es durchaus aushalten kann.

Leider erwischte uns dort gleich mal der erste Regenschauer – als Einstimmung für den Rest des Urlaubs, der nicht viel anders aussehen sollte. Irgendwie hatte das Wetter ein klein wenig was gegen uns, denn regenfreie Tage haben wir seitdem gar keine mehr gehabt, nicht mal am Ende in Straßburg, wo eigentlich wolkenfreier Himmel bei um die 25 bis 30 Grad vorhergesagt war…

Utrecht Altstadt
Utrecht
Fahrrad in Utrecht
Eines von tausend Fahrrädern
Fahrradfahrer in Utrecht im Regen
Fahrradfahrer im Regen
Türklopfer in der Altstadt von Utrecht
Ein Türklopfer
Die Oudegracht in Utrecht
Häuser entlang der Oudegracht
Die Oudegracht in Utrecht
Die Oudegracht

Danach ging es weiter nach Amsterdam, wo wir das Auto in einem Park-and-Ride-Parkhaus am Olympiastadion abstellten und mit der Tram in die Innenstadt fuhren. Die Regelungen für das (viel günstigere und daher sehr empfehlenswerte) System sind allerdings nicht ganz unkompliziert, weswegen man sich mal lieber vorher damit beschäftigen sollte, denn wer hier einen Fehler macht, der muss den deutlich höheren vollen Preis zahlen…

In Amsterdam sind wir an diesem Abend noch ein wenig durch die Gassen geschlendert, bis wir wegen einer nahenden Regenfront zurück ins Hotel gegangen sind. War nicht das einzige mal in diesem Urlaub, dass ein Abend so endete… 😉

Das Fazit für den ersten Abend war aber trotzdem sehr positiv, denn Amsterdam ist einfach toll!

Amsterdam Altstadt Runstraat
Eine der 9 Straatjes
Amsterdam Blumenmarkt zur Blauen Stunde
Der Blumenmarkt und die Singel zur blauen Stunde
Amsterdam Gracht
Gracht mal anders
Der Munttoren in Amsterdam zur Blauen Stunde
Der Munttoren und Ausflugsboote auf der der Amstel

Tag 4: Westerkerk, NDSM-Werft und Grachten, Grachten, Grachten

Am nächsten Morgen ging es noch vor dem Frühstück auf den Turm der Westerkerk, ausnahmsweise sogar mal mit Sonnenschein. Die Kirche liegt an der Prinsengracht und ist hier schon von weitem zu sehen.

Als nächstes sind wir mit der (kostenlosen) Fähre über den Fluss IJ zur stillgelegten NDSM-Werft gefahren, wo heute Künstlerateliers untergebracht sind. Auch wenn die Werft kein wirklicher Geheimtipp mehr ist, lohnt sich ein Besuch. Vor allem, wenn man keine Grachten mehr sehen kann (was bei mir persönlich aber noch nicht der Fall war)…

Nachdem wir zwei Regenschauer auf dem Werftgelände abgesessen haben, ging es zurück in die Innenstadt, wo für mich noch ein kleiner Grachtenspaziergang mit versuchten Langzeitbelichtungen auf dem Programm stand – natürlich mit dem ein oder anderen Regenschauer…

Auch am Abend wollte ich an diesem Tag noch ein paar Langzeitbelichtungen versuchen. Hierfür bin ich eine Weile zwischen den Grachten in der Nähe unseres Hotel herumgerannt, bis ich irgendwann eine für Fotos ziemlich perfekte Kreuzung (Keizersgracht und Leidsegracht) fand. Diese Stelle fand ich so schön, dass ich am nächsten Abend gleich nochmal dort war…

Hier noch schnell ein paar (hauptsächlich amsterdamspezifische) Tipps für abendliche Grachtenfotos mit Stativ:

  1. Achtet auf die Brückenform entlang der Gracht, an denen ihr fotografieren möchtet. Brücken mit Bögen sorgen bei langen Belichtungszeiten meiner Meinung nach für die schöneren Reflexionen im Wasser als „normale“ Brücken.
  2. Amsterdam ist voll mit Fotospots, weswegen man hier nicht unbedingt vorher recherchieren muss, man findet sowieso automatisch welche. Trotzdem kann es nicht schaden, sich vor Beginn des Abends grob zu überlegen, wo man hin geht, sonst geht es euch so wie mir: Während der Hochphase der Blauen Stunde (heißt: Zeitdruck) bin ich auf der Suche nach einem Spot durch die Grachten geirrt und ausgerechnet dann hab ich keinen einzigen schönen Ort zum Fotografieren gefunden. Außerdem kamen mir die Wege plötzlich ziemlich weit vor. 😉 In diesem Moment habe ich mich schon ein ganz klein wenig geärgert…
  3. Besonders interessant können die Fotos werden, wenn an deinem Spot auch Ausflugsboote durch das Bild fahren. Ich habe bei mir die Erfahrung gemacht, dass diese im Laufe des Abend irgendwann den Betrieb einstellen, aber das kommt wahrscheinlich ganz auf den Ort an. An belebteren Stellen in der Stadt fahren sie bestimmt auch noch länger.
  4. Dieser Tipp ist eigentlich selbstverständlich, aber je öfter man ihn hört, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, nicht dran zu denken: Schalte unbedingt den Bildstabilisator aus, wenn du vom Stativ fotografierst!!! Bis letztes Jahr habe ich das auch noch nicht gewusst, ich habe mich nur immer gewundert, warum meine Langzeitbelichtungen so unscharf werden. Ich habe die Schuld beim Stativ gesucht, beim Blendenwert, am Ende sogar beim verwendeten Graufilter. Hätte ich mal vorher davon gehört… 😉
Amsterdam Fahrrad vor Gracht
Fahrrad vor Gracht
Blick von der Westerkerk über die Prinsengracht und Amsterdam
Blick vom Turm der Westerkerk
In der NDSM Werft in Amsterdam
In der NDSM Werft
Blick auf Amsterdam Centraal von der NDSM Werft
Blick auf Amsterdam Centraal und die Innenstadt
Der Dam in Amsterdam
Auf dem Dam
Amsterdam Langzeitbelichtung mit Blick auf die Zuiderkerk
Ein Langzeitbelichtungsversuch mit Blick auf die Zuiderkerk
Amsterdam Gracht im Regen
Gracht im Regen
Vollmond über den Grachten von Amsterdam
Vollmond über der Keizersgracht zur blauen Stunde
Amsterdam Brückengeländer Abends
Abendliches Brückengeländer…
Prinsengracht in Amsterdam Spiegelung
Gespiegelte Häuser entlang der Prinsengracht
Hütten in der NDSM Werft in Amsterdam
Unterwegs auf dem NDSM-Werftgelände
Amsterdam NDSM Werft
Spiegelungen auf dem Werftgelände
Amsterdam Centraal Hauptbahnhof Bahnhofsgebäude
Amsterdam Centraal Bahnhofsgebäude
Amsterdam Gracht Groenburgwal
Die Groenburgwal-Gracht
Amsterdam Fahrrad im Regen
Fahrrad im Regen
Amsterdam Brücke Gracht
Grachten, Brücken, Fahrradfahrer, Ausflugsboote – das ist Amsterdam
Amsterdam Kreuzung Leidsegracht und Keizersgracht zur Blauen Stunde
Kreuzung Keizersgracht und Leidsegracht zur blauen Stunde
Amsterdam Keizersgracht Abends
Die Keizersgracht am Abend

Tag 5: Mit dem Fahrrad durch Amsterdam

An unserem zweiten ganzen Tag in Amsterdam haben wir uns Fahrräder geliehen und sind damit durch die Stadt gefahren. Insgesamt sind Fahrräder in Amsterdam eindeutig das Fortbewegungsmittel Nummer 1, noch nie hab ich irgendwo so viele von ihnen auf einem Haufen gesehen. Dementsprechend sind die Straßen und Fahrradwege auch ganz schön voll, was es ehrlich gesagt nicht einfacher gemacht hat. Tatsächlich fand ich Fahrradfahren in Amsterdam ziemlich anstrengend, da man ständig darauf achten musste, nicht mit einem anderen Fahrradfaherer oder einem Fußgänger zusammenzustoßen. Und auch dass es vor jeder Brücke erstmal den Berg hochging (mit Fahrrädern ohne Gangschaltung), hat es nicht einfacher gemacht (wobei das jetzt vergleichsweise nicht so schlimm war). Da fand ich es im Londoner Stadtverkehr zwischen all den Bussen, Taxis und Autos deutlich entspannter… 😉

Trotzdem hat der Tag Spaß gemacht und wir haben auch die ein oder andere Sehenswürdigkeit ansehen können. Los ging es mit dem gemütlichen Vondelpark, danach sind wir entlang der Amstel und vorbei am botanischen Garten in eine Bar in der Nähe des Bahnhofs mit Blick auf das futuristische NEMO Science Museum gefahren. Auf dem Dach ebendieses Museums befindet sich übrigens eine tolle Aussichtsplattform, die als nächstes auf unserem Programm stand. Weiter ging es in das Zentrum der Altstadt zur Oude Kerk, die uns aber ein wenig zu teuer war, um sie von innen zu besichtigen. Trotzdem lohnt es sich, hierher zu kommen, denn genau so stellt man sich Amsterdam als Tourist wohl vor. Allerdings ist es hier dementsprechend auch etwas voller als an anderswo.

Von der Oude Kerk aus sind wir dann noch ein bisschen durch die Innenstadt gefahren, bis uns (mal wieder) der nahende Regen zurück in unser Hotel trieb. Für den Rest des Nachmittags und Abends regnete es dann bis auf wenige Ausnahmen durchgehend. Trotzdem bin ich am Abend im Regen ein zweites mal mit Stativ losgezogen, denn wenn man schon mal in Amsterdam ist, muss man das ja wohl auch ausnutzen, oder?

Amsterdam Grachten Brücke
Unterwegs im Grachtengürtel
Amsterdam Magere Brug
Auf der Magere Brug
Amsterdam Häuser entlang der Amstel
Die Amstel
Amsterdam Blick auf das NEMO Science Museum
Blick auf das NEMO Science Museum von einer Bar irgendwo beim Hauptbahnhof aus
Die Open Havenfront und die Basilika St. Nikolaus in Amsterdam
Blick vom Dach des NEMO Science Museum
Amsterdam Häuserfassade in der Innenstadt
Unterwegs in der Innenstadt von Amsterdam – alte Häuserfassade in der Nähe der Oude Kerk
Amsterdam Gracht vor der Oude Kerk
Gracht vor der Oude Kerk
Amsterdam Gracht zur Blauen Stunde
Amsterdam im Regen zur blauen Stunde
Amsterdam Leidsegracht zur Blauen Stunde
Blick auf die Leidsegracht
Amsterdam Kreuzung Leidsegracht und Keizersgracht zur Blauen Stunde
Die gleiche Kreuzung wie am Vorabend
Amsterdam Kreuzung Leidsegracht und Keizersgracht zur Blauen Stunde
Mal mit Brückengeländer im Bild…

Tag 6: Artis Amsterdam

An unserem letzten Tag in der Stadt haben wir uns aufgeteilt, so dass jeder das machen konnte, was ihm noch gefehlt hat. Klar, dass ich hier gleich in der Früh in die Artis, den Zoo Amsterdams, gerannt bin. Einen Artikel über meinen Besuch dort habe ich ja bereits geschrieben, das muss jetzt nicht nochmal alles erwähnt werden.

Ich hatte ja eigentlich überlegt, morgens noch ein bisschen früher als sowieso schon aufzustehen, um bei Morgenlicht ein paar Langzeitbelichtungen an den Grachten zu machen. Nunja, dummerweise herrschte auch an diesem Tag wieder das übliche Einheitsgrau, ich war schon froh, dass es die meiste Zeit über nicht geregnet hat. Somit haben sich die Langzeitbelichtungen erübrigt, es war aber trotzdem ein ganz schöner Spaziergang durch das morgendliche und noch verschlafene Amsterdam.

Nach ein paar Stunden in der Artis war ich zwar schon ein recht müde, aber weil es die letzte Chance war, noch etwas anzusehen, bin ich vom Zoo aus noch zum Rijksmuseum gelaufen, da ich noch ein Foto von der berühmten Fassade machen wollte. In dieser Gegend stehen auch noch ein paar weitere Museen, die architektonisch auch nicht schlecht sind, aber als ich nach dem recht weiten Fußmarsch vom Zoo endlich am Rijksmuseum angekommen war, wollte ich einfach nur noch zurück ins Hotel.

Am Abend wollten wir ursprünglich noch eine Grachtenrundfahrt machen, jedoch sagte der Wetterbericht mal wieder Dauerregen vorher, so dass wir darauf verzichteten und stattdessen einen Film in einem traditionsreichen alten Kino angesehen haben. Es war einer der wenigen Abende auf unserer Reise, an dem es komplett trocken blieb… 😉

Amsterdam Statue an der Singel-Gracht
Der/die/das Singel am Morgen
Amsterdam Häuser entlang der Amstel
Entlang der Amstel
Löwin Artis Amsterdam
Löwin – mehr Bilder aus der Artis gibt es hier
Amsterdam Van Gogh Museum
Der Museumplein und das Van Gogh Museum
Amsterdam die Westerkerk und Häuser entlang der Prinsengracht
Grachtenhäuser und die Westerkerk
Amsterdam der Munttoren an der Amstel
Der Munttoren und die Amstel
Amsterdam Hausboot Detail
Hausboot-Details
Amsterdam Rijksmuseum Fassade
Das Rijksmuseum
Amsterdam die Westerkerk an der Prinsengracht
Prinsengracht und Westerkerk
Amsterdam Spuistraat
Die Spuistraat

Fazit Amsterdam

Eine tolle Stadt, anders kann man es nicht sagen. Auch wenn sich hier nicht gerade wenige Touristen herumtreiben, lohnt sich ein Besuch der niederländischen Hauptstadt definitiv.

Im Vergleich zu anderen Großstädten (wie zum Beispiel London) finde ich zwar, dass Amsterdam (zumindest im Stadtzentrum) nicht so viel Vielfalt bietet und gerade architektonisch überall sehr ähnlich aussieht, aber da die Grachten einfach nur toll sind, macht mir das jetzt gar nicht so viel aus.

Das war Teil zwei der Amsterdamurlaub-Serie, in Teil 3 geht es dann weiter mit Hoorn, Luxemburg und Straßburg.

Wart ihr schon mal in Amsterdam? Wie hat es euch gefallen und habt ihr noch Tipps, was man dort unbedingt machen sollte? Schreibt es gerne in die Kommentare!

2 Kommentare

Ach ja… Was für wunderbare Fotos. Da kommt schon etwas Neid auf. Wenn ich in diesem Beitrag ein Siegerfoto küren müsste, wäre ich überfordert. Vielleicht ja sogar – Du musst jetzt stark sein – das Bild „Gracht vor der Oude Kerk“?
Und irgendwie war es auch trotz – oder gerade wegen des Regens? – auf seine ganz besondere Weise toll. :-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.